Wassertemperaturen und Fressverhalten beim Karpfenangeln

Wassertemeratur und der Einfluss auf das Fressverhalten von Karpfen

Beim Karpfenangeln hat die Wassertemperatur einen maßgeblichen Einfluss auf die Aktivität der Karpfen. In diesem Artikel möchten wir dir anhand eines Beispiels einer Temperaturkurve eines flachen Sees veranschaulichen, wie sich das Verhalten der Fische im Laufe des Jahres ändert.

Dabei unterteilen wir den Jahresverlauf in eine feine Aufgliederung der Jahreszeiten, speziell für das Karpfenangeln. Die Temperaturkurve ist exemplarisch gewählt. Sie bezieht sich auf gängige Durchschnittswerte eines flachen Sees in Deutschland – hier verhält sich natürlich jedes Gewässer unterschiedlich. 

Die groben Richtwerte (bei welcher Wassertemperatur spricht man von welchen Temperaturphasen für das Karpfenangeln) lassen sich allerdings sehr gut auf deine Gewässer ummünzen! Beachte bitte auch, dass alle Phasen fließend in einander übergehen.

Die Wassertemperatur im Jahresverlauf

Im folgenden Schaubild haben wir die Wassertemperatur an einem flachen See im Jahresverlauf dargestellt. Die Farben dienen zur Verbildlichung der Übergänge zwischen den verschiedenen Angelphasen bzw. Temperaturphasen:

Wassertemperatur in einem flachen See im Jahresverlauf.
Wassertemperatur an einem flachen See im Jahresverlauf.

In der folgenden Tabelle sind die Daten nochmal tabellarisch dargestellt. Zusätzlich haben wir die Temperaturphasen für das Karpfenangeln in der Ansicht ergänzt:

MonatTemperaturphasenTemperaturFarbton
JanuarWinterSonnenuntergangsszenerie
FebruarWinterSonnenuntergangsszenerie
MärzFrühjahrSonnenuntergangsszenerie
AprilFrühjahr15°Sonnenuntergangsszenerie
MaiFrühsommer19°Sonnenuntergangsszenerie
JuniFrühsommer22°Sonnenuntergangsszenerie
JuliHochsommer24°Sonnenuntergangsszenerie
AugustHochsommer24°Sonnenuntergangsszenerie
SeptemberSpätsommer19°Sonnenuntergangsszenerie
OktoberHerbst14°Sonnenuntergangsszenerie
NovemberHerbstSonnenuntergangsszenerie
DezemberSpätherbst / Winter6° Sonnenuntergangsszenerie
Wassertemperatur an einem flachen See im Jahresverlauf.

Die Wassertemperatur und die Auswirkung auf das Fressverhalten von Karpfen

Da die kalendarischen Jahreszeiten für uns Karpfenangler nur grobe Hinweise geben, welche Taktiken und Strategien gerade sinnvoll sind, haben wir sogenannte Temperaturphasen gebildet. Diese wollen wir in diesem Abschnitt mit dem Fressverhalten der Karpfen erläutern. 

Der Winter

Als Winter wird beim Karpfenangeln die Phase beschrieben, in der die Fische ihren Metabolismus deutlich runterfahren. Sie haben bei den kalten Wassertemperaturen sehr oft nur noch ganz kurze Zeitfenster, in denen sie fressen. Außerdem halten sich die Karpfen häufig im tiefen Wasser und dicht aneinander gedrängt auf.

Je nach Wetterverlauf des Jahres, startet der Winter im Dezember, mittlerweile häufig sogar erst im Januar! An vielen Seen fressen die Karpfen auch im Dezember noch sehr regelmäßig. Dabei wird regelmäßig berichtet, dass kleinere Karpfen im frühen Winter schneller inaktiv werden. Große Karpfen fressen hingegen länger in den Winter hinein und werden später inaktiv. 

Der Winter erstreckt sich oftmals bis in den frühen März. Wie du im Winter gezielt auf Karpfen angeln kannst, haben wir in diesem Artikel beschrieben!

Das Frühjahr

Die Tage werden wieder merkbar länger und die Sonne erwärmt das Wasser zunehmend. Sobald das Wasser etwa 9° Celsius erreicht, erwachen die Karpfen langsam wieder aus ihrer Winterlethargie. Hierbei ist auffällig, dass die kleineren Karpfen oftmals früher wieder mit dem regelmäßigen Fressen beginnen. Die größeren Artgenossen verharren zumeist etwas länger im „Wintermodus“, bevor auch sie wieder anfangen, längere Zeiten gezielt nach Nahrung zu suchen.

Im Frühjahr kann man sehr gut mit einzelnen Ködern angeln, ohne Beifutter zu verwenden. Auch die Nutzung von PVA-Bags ist hier äußerst effektiv!

Im frühjar wird der Karpfen wieder aktiv und fängt an zu fressen
Im Frühjahr werden die Karpfen wieder aktiv und fangen wieder vermehrt an zu Fressen.

Das Frühjahr erstreckt sich an flachen Seen von etwa Mitte März bis Anfang/Mitte Mai. Das Karpfenangeln im Frühjahr, haben wir dir hier erklärt!

Der Frühsommer

Den Sommer haben wir in drei Phasen unterteilt, weil sie sich angeltechnisch voneinander unterscheiden.

Sobald das Wasser etwa 16-18° Grad erreicht, bewegen wir uns kalendarisch meistens noch vom Frühjahr. Allerdings gelten für uns Karpfenangler hier schon Bedingungen, die der Sommerangelei entsprechen! Die Karpfen nehmen große Mengen Futter auf und bereiten sich auf die Laichzeit vor.

Wenn du diese Zeit gut an deinem Gewässer abpassen kannst, ist es wohl eine der besten Beisszeiten überhaupt! Sollten die Karpfen mit dem Laichen beginnen, solltest du die Angelei für ein paar Tage bis etwa eine Woche an den Nagel hängen (an dem jeweiligen Gewässer). In dieser Zeit wirst du sie nicht bzw. nur ganz vereinzelt fangen. 

Nach der Laichzeit kannst du dann wieder so richtig loslegen und die Frühsommer-Phase möglichst ausgiebig ausnutzen. 

Sie erstreckt sich in unserem Beispiel von Mitte Mai bis Ende Juni. 

Der Hochsommer

Im Hochsommer wird das Angeln an flachen Seen oftmals schwierig. Überschreitet die Wassertemperatur einen gewissen Wert (von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich), werden die Karpfen wieder inaktiver. Das liegt daran, dass kaltes Wasser generell mehr Sauerstoff binden kann, als warmes Wasser.

Karpfen mögen zwar warmes Wasser sehr gerne, aber ab einem bestimmten Punkt (bspw. 24 oder 25° Celsius) flacht das Fressverhalten der Karpfen stark ab. Du solltest dann auf jeden Fall weniger füttern oder sogar andere Gewässer aufsuchen. Oftmals schadest du dem Gewässer unnötig, wenn du in dieser Phase zu viel „nicht natürliches Futter“ einbringst. 

Im Sommer ist das Wasser oft schon warm und es gibt viel natürliche Nahrung für die Karpfen.
Im Sommer ist das Wasser oft schon warm und es gibt viel natürliche Nahrung für die Karpfen.

Im Hochsommer werden dadurch Flüsse und tiefe Baggerseen sehr interessant für uns als Angler. Diese haben meistens wesentlich kühlere Temperaturen, wodurch die Karpfen mehr fressen und wir bessere Ergebnisse erzielen können!

Der Hochsommer erstreckt sich in unserem Beispiel über den Juli und August.

Der Spätsommer

Sobald die Wassertemperatur wieder abnimmt, werden die Karpfen auch an flachen Seen wieder aktiver. Im Spätsommer kannst du wieder vermehrt mit Futter arbeiten und auch flache Gewässer wieder bedenkenlos aufsuchen!

Da die Tage noch recht lang sind, sprechen wir noch nicht wirklich vom Herbst – wobei der Übergang hier extrem fließend verläuft. Im Gegensatz zum Frühjahr, wo sich das Wasser sehr schnell erwärmt, flacht diese Kurve im Spätsommer bis in den Herbst eher stetig ab. 

Als Spätsommer bezeichnen wir das Ende des Augusts und einen großen Teil des Septembers.

In dieser Anleitung findest du alle relevanten Informationen, um das Karpfenangeln im Sommer möglichst effektiv zu gestalten!

Der Herbst

Im Herbst werden die Tage wieder deutlich kürzer. Der Anteil der natürlichen Nahrung der Karpfen schrumpft und es beginnt die große Futterzeit! Zu dieser Zeit kannst du sehr effektiv mit Langzeitfutterplätzen arbeiten.

Hier lassen sich sehr gute Sessions regelrecht „einplanen“ – nicht umsonst ist die Zeit unter Karpfenanglern extrem beliebt. Die Karpfen suchen immer tiefere Bereiche des Gewässers auf und fressen sich den notwendigen Winterspeck an. 

Im Herbst können wir die großen Karpfen fangen.
Im Herbst können wir die großen Karpfen fangen.

Der Herbst ist viel länger als man vom kalendarischen Herbst erwarten würde. Er erstreckt sich von etwa Mitte September bis teilweise weit in den Dezember und sogar Anfang Januar hinein! Wie bereits in der Winterphase beschrieben, fressen vor allem große Karpfen sehr lange bis in den kalendarischen Winter rein. So lassen sich oftmals auch bei bereits sehr kaltem Wasser große Karpfen noch regelmäßig fangen! 

Der Herbst (als Angelphase) endet für uns, sobald die Gewässer zufrieren oder sich ganz klar einstellig einpendeln (aus unserer Erfahrung heraus: ca. 6-7° Celsius). 

Alles was du zum Karpfenangeln im Herbst wissen musst, findest du in diesem Artikel!

Zusammenfassung Fressverhalten von Karpfen

Die kalendarischen Jahreszeiten stellen zwar einen groben Zeitplan für das Karpfenangeln dar, sind aber eher zu vernachlässigen. Die Wassertemperatur ist wesentlich aussagekräftiger. In unserem Beispiel haben wir exemplarisch erläutert, wann die Karpfen welches Fressverhalten an den Tag legen. Dies kann natürlich in Einzelfällen abweichen, bietet aber als Leitfaden eine sehr gute Grundorientierung!

Das Fressverhalten der Karpfen hat an zwei Stellen im Jahr eine besonders erfolgversprechende Kurve: Im Frühsommer (vor allem Mai – vor der Laichzeit) und im Herbst (vor allem Oktober/November) solltest du versuchen, möglichst viel Zeit ins Karpfenangeln zu investieren! Diese Zeiträume sind wahre Erfolgsgaranten und können dir viele Ausnahme-Sessions ermöglichen!

Christian

Christian Röhrs, passionierter Karpfenangler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recent Content